Häufige Fragen

  • Wieviele Zeichungen kann ich bei Anonyme Zeichner im Rahmen eines Aufrufs einsenden?

    • Eine Zeichnung. Falls diese im Rahmen der ersten Ausstellung in Berlin verkauft wird, kann eine zweite, bzw. dritte Arbeit für die Folgeausstellungen nachgereicht werden. Wir melden uns in diesem Fall. Die nachgereichten Arbeiten werden dann ebenfalls digitalisiert und in die online Präsentation mit eingearbeitet.

  • Versendet Ihr Eingangsbestätigungen?

    • Nein, das ist wegen der hohen Anzahl der Einsendungen und des damit verbundenen entsprechend hohen Arbeitsaufwands für unser kleines Team nicht zu schaffen. Jede_r Teilnehmer bekommt ca. 3 Wochen nach Einsendeschluss ein Email mit der Benachrichtigung über das Ergebnis der Auswahl.

  • Wieviele Einsendungen erhaltet Ihr durchschnittlich pro Aufruf?

    • Circa 2.000 Davon werden rund 600 für die Ausstellung ausgewählt.

  • Wie werden die Zeichungen an den Ausstellungswänden befestigt?

    • Wir verwenden wieder ablösbare Klebepads, die keine Spuren auf dem Papier hinterlassen. Bei sehr empfindlichen und ungestrichenen Papieren verstärken wir die Ecken von hinten mit transparentem, säurefreiem Archivklebeband, das auch zur professionellen Restaurierung von Papier und Zeichnungen verwendet wird. Klebepads eigenen sich allerdings nicht gut für die Fixierung von sehr schwerem Karton, dann fallen die Arbeiten zu leicht von der Wand.Das gilt vor allem für große Formate ab A4. Wir bitten bei der Auswahl der einzusenden Zeichnung darauf zu achten. 

  • Sind auch Collagen und Mischtechniken zugelassen?

    • Prinzipiell ja, solange die Arbeiten nicht zu schwer oder dreidimensional werden. Allerdings liegt der Hauptschwerpunkt bei der Auswahl für die Ausstellungen nicht auf vorwiegend malerischen Arbeiten oder reinen Collagen. 

  • Kann ich die Zeichungen nicht direkt am Ausstellungsort abgeben und mir das Porto sparen?

    • Nein, bitte nicht! Die Ausstellungsorte haben nichts mit der Durchführung und Organisation des Aufrufs zu tun. Bitte senden die die Zeichnung an die in den Teilnahmeunterlagen angegeben Postfachadresse der Anonymen Zeichner.

  • Gibt es eine Teilnahmegebühr?

    • Nein. Die Teilnahme ist kostenlos. Zur Rücksendung der eingereichten Arbeiten benötigen wir lediglich einen frankierten Rückumschlag oder 15 € für das Rückporto und die Verpackung (bei Einsendungen aus
      dem Ausland)
    • Auf dem Einsendeformular kann man alternativ ankreuzen: "Meine Zeichnung braucht nicht zurückgesendet werden" Das gilt dann allerdings unabhängig von der Auswahl für die Ausstellungen.

  • Wer macht die Auswahl für die Ausstellungen?

    • Die Berliner Künstlerin Anke Becker. Sie hat das Projekt 2006 als gegründet und hat von Anfang an die Auswahl der Zeichnungen alleine gemacht. Anonyme Zeichner ist nicht nur ein Austellungsprojekt von und für Viele, sondern auch ein kollektives Konzeptkunstwerk, zusammengestellt von Wenigen. Es geht darum, Kompromisse zu vermeiden, die durch langwierige Juryentscheidungenleicht zustande kommen können. Außerdem soll die Auswahl spontan und ohne großes Gerede erfolgen.

  • Wird bei der Auswahl für die Ausstellungen auf die Namen der Künstler_innen geschaut?

    • Nein. Die Auswahl erfolgt anonym.

  • Werden auch digitale Zeichnungen oder Drucke akzeptiert?

    • Nein, bei Anonyme Zeichner werden ausschließlich originale Handzeichnungen ausgestellt, d.h. Arbeiten, die man nicht auf einem Drucker oder mit Hilfe einer Druckpresse reproduzieren kann.

  • Warum muss ich Originalzeichnungen einsenden? Warum gibt es keine Vorauswahl anhand digitaler Bilder?

    • Weil wir glauben, dass man die Qualität einer Zeichnung nur anhand des Originals wirklich beurteilen kann. Die Papierqualität, feine Linien oder kleine Details sind auf digitalen Bildern nicht ausreichend sichtbar. Ausserdem soll gewährleistet werden, daß auch Menschen teilnehmen können, die keine Möglichkeit haben Zeichungen zu digitalisieren. Auf einfache, unkomplizierte und analoge Art und Weise.

  • Nach welchen Maßstäben wird die Auswahl für die Ausstellungen gemacht?

    • Was kann Zeichnung alles sein? Von der flüchtigen Skizze, über die Kinderzeichnung bis hin zum technisch ausgefeilten Blatt, Konzeptkunst, Figuratives, Abstraktes, eine geschriebene Notiz– all das ist möglich und noch viel mehr. Es geht bei Anonyme Zeichner darum, eine möglichst große Vielfalt zu zeigen und gleichzeitig formale und qualitative Beliebigkeit zu vermeiden. Jede Zeichnung wird bei den Anonymen Zeichnern behandelt wie ein Wort in einem Text: aus vielen einzelnen Zeichnungen entsteht ein immer wieder neuer Sinnzusammenhang - je nach Anordnung der einzelnen Teile. Aber nicht in jeden Text passt jedes Wort und vor allem nicht in beliebiger Reihenfolge. Das gleiche gilt für die Ausstellungen der Anonymen Zeichner: nicht jede Zeichnung lässt sich sinnvoll in den Gesamtzusammenhang einfügen. Ausserdem wird bei der Auswahl für die Ausstellungen auf eine möglichst ausgewogene Mischung verschiedener Stilrichtungen und konzeptueller Ansätze geachtet. Auch deshalb können Einsendungen aussortiert werden: wenn es zu viele Einsendungen einer Art gibt, werden aus jeder Gruppe einige beispielhafte Arbeiten ausgewählt.

  • Kann man bei Euch ein Praktikum machen?

    • Leider nein. Um einen Praktikanten oder eine Praktikantin zu bezahlen haben wir momentan nicht genug Geld und wir sind aus politischen Gründen prinzipiell gegen unbezahlte Praktika.

Gibte es noch offene Fragen? Senden Sie  uns einfach eine Mail und wir beantworten Ihre Frage sobald als möglich.